Bild: HR/Bettina Müller

Wann kommt der nächste Tatort aus Frankfurt?

Hier erfährst du, wann die ARD den letzten neuen Frankfurter Tatort mit Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) sendet – und wer die Nachfolger der beiden sind.


Die letzte neue Tatort-Folge mit Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) lief am 26. Dezember 2023 und hieß Kontrollverlust: Die Frankfurter Hauptkommissare müssen im Film den Tod einer feministischen Gamerin aufklären, die sich als Influencerin Hasskommentaren ausgesetzt sah.

Wir sahen einen hessischen Tatort mit Licht und Schatten: Unser Kritiker vergab für das sommerliche Krimidrama solide 5 von 10 Punkten. Von den Zuschauern erntete der Film gemischtes Feedback – aber zumindest deutlich besseres als so mancher Vorgänger aus Frankfurt. Die Einschaltquote war mit nur 5 Millionen Zuschauern sehr niedrig – nicht ungewöhnlich für einen Weihnachtstatort, der häufig noch nach den Feiertagen in der Mediathek gestreamt wird.

Wie geht es nun in Frankfurt weiter?

Seit November 2023 befindet sich der nächste Frankfurter Tatort in Produktion, der zugleich der letzte mit Anna Janneke und Paul Brix ist: Er trägt den Arbeitstitel Es grünt so grün, wenn Frankfurts Berge blüh’n. Während des Drehs wurde er auch unter dem Kurztitel Es grünt so grün geführt. Regie führt Till Endemann, der für die Krimireihe zuletzt 2014 den Stuttgarter Tatort Eine Frage des Gewissens inszenierte. Das Drehbuch stammt von Michael Proehl und Dirk Morgenstern, die auch die Geschichte zum nächsten Wiesbaden-Tatort Murot und das 1000-jährige Reich schrieben. 

Janneke und Brix ermitteln in diesem Fall mit der Unterstützung eines Psychologen (Matthias Brandt), weil dieser als Opferbetreuer für die Polizei tätig ist. Er hat allerdings häufig Aussetzer und führt Selbstgespräche. Eines Tages erschlägt er im Affekt eine Ordnungsbeamtin – und wird durch ein Missverständnis auch zum Opferberater ihrer Angehörigen. In der Rolle eines Bösewichts ist nach Angaben von Echo Online Südhessen „Tattoo-Horst“ Trippel dabei, einen Gastauftritt hat außerdem der Frankfurter Fußballprofi Timothy Chandler. Mit einer TV-Premiere ist Ende des Jahres 2024 rechnen, einen Termin hat der Hessische Rundfunk bisher nicht kommuniziert.

Dafür gab der HR im Dezember 2023 allerdings bekannt, dass der 19. Tatort mit Janneke und Brix der letzte Fall dieses Ermittlerduos ist. 

„Wir danken Margarita Broich und Wolfram Koch für eine wunderbare gemeinsame Zeit, in der sie den Frankfurter ‚Tatort‘ geprägt haben. […] Vielen Dank für diese immer schöne und kreative Zusammenarbeit, den persönlichen Austausch und die herausragenden Tatorte, die so gemeinsam entstanden sind. Wir wünschen Euch viele spannende neue Projekte und freuen uns auf ein Wiedersehen an anderer Stelle“, so Redaktionsleiter Jörg Himstedt in einer Pressemitteilung.

Auch die beiden Schauspieler bedankten sich in der Mitteilung für die gute Zusammenarbeit und sagen außerdem: „[…] Es war klar, dass wir uns nur gemeinsam vom ‚Tatort‘ verabschieden werden. Jetzt ist es an der Zeit, Frankfurt auf Wiedersehen zu sagen, denn wir wollen nochmal aufbrechen, andere Projekte, mehr Theater und für mich auch mehr Fotografie und etwas mehr Zeit für die Enkelkinder“, so Margarita Broich. Ihr Kollege Wolfram Koch äußerte sich so: „Eine sehr schöne, jahrelange Reise geht zu Ende. […] Wir wurden alle zu einer Familie. Mein Dank gilt auch und vor allem den Zuschauern. Jetzt geht es auf zu neuen Reisen – ich freue mich darauf!“

Auch die Nachfolger für Broich und Koch stehen seit Juni 2024 fest: Wie der Hessische Rundfunk in einer Pressemitteilung bekanntgab, gehen zukünftig Melika Foroutan und Edin Hasanovic in der Main-Metropole auf Täterfang. Ihre Rollennamen hat der Sender bisher nicht kommuniziert, dafür aber den Schwerpunkt der neuen Frankfurter Krimis: Mit dem Fokus auf Cold Cases, also ungeklärten Mordfällen und  Tötungsdelikten aus der Vergangenheit, betritt der für seine Experimente bekannte Sender abermals neues Terrain innerhalb der Krimireihe. Foroutan spielt eine Ermittlerin, die bereits länger in der Cold-Case-Abteilung tätig ist, Hasanovic mimt einen Kriminalisten, der neu dazustößt. Der erste Fall mit den beiden wird ab Mitte Oktober gedreht, die Dreharbeiten zum zweiten Tatort sind für das frühe Frühjahr 2025 angesetzt. Beide Folgen, zu denen noch keine Arbeitstitel bekannt sind, sollen im Herbst 2025 – möglichst mit kurzem Abstand dazwischen – im TV ausgestrahlt werden. Das verriet Jörg Himstedt, Leiter der Fernsehspiel-Redaktion beim hr, der Hessenschau.

Bild: Sommerhaus Filmproduktion/hr/Jakob Fliedner

Während die aus dem Iran stammende Melika Foroutan mit ihrem Engagement für die Krimireihe trotz langjähriger TV-Erfahrung Neuland betritt, bringt der aus Bosnien-Herzegowina stammende Edin Hasanovic reichlich Tatort-Erfahrung mit: Er war 2010 im Münchner Tatort Die Heilige, 2012 im Ludwigshafener Tatort Der Wald steht schwarz und schweiget und 2013 im Berliner Tatort Gegen den Kopf vor der Kamera zu sehen. „Uns war es wichtig, mit unserem neuen Team die Internationalität und kulturelle Vielfalt Frankfurts abzubilden. Mit Melika Foroutan und Edin Hasanovic haben wir die bestmögliche Besetzung, die man sich nur wünschen kann“, kommentiert Patricia Vasapollo, Leiterin hr-Familie und Fiktion, die Besetzung der Rollen.

Bei ihren Figuren hatten die beiden Schauspieler auch ein Mitspracherecht: „Ich habe jahrelang dafür gekämpft, dass jemand mit meinem Nachnamen in diesem Land auch Deutsche ohne Migrationshintergrund spielen kann. Und weil wir beide uns davon emanzipiert haben, haben Melika und ich gemeinsam entschieden, dass sie eine Kommissarin mit iranischen Wurzeln spielt und ich einen Kommissar mit bosnischen Wurzeln. Damit wir noch spannendere Geschichten erzählen können“, so Edin Hasanovic in einem Interview der Zeitungen Münchner Merkur und tz.

Die nächsten TV-Termine für den Frankfurter Tatort:

Es grünt so grün, wenn Frankfurts Berge blüh’n
Ende 2024

N.N.
voraussichtlich im Herbst 2025

N.N.
voraussichtlich im Herbst 2025

Über den Frankfurter Tatort

Die Beiträge mit Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) sind vielleicht die größte Wundertüte unter den aktuellen Tatort-Produktionen: Bärenstarken Folgen wie dem Tatort Die Geschichte vom bösen Friederich von 2016 oder Unter Kriegern von 2018 standen enttäuschende Folgen wie Der Turm aus demselben Jahr oder das krachend gescheiterte Horror-Experiment Fürchte dich von 2017 gegenüber. Auch an eigenwilligen Folgen wie Die Guten und die Bösen von 2020, Leben Tod Ekstase von 2022 oder Erbarmen. Zu spät. von 2023 schieden sich die Geister.

Während auf den Ermittlerpositionen seit dem Dienstantritt von Janneke und Brix im Tatort Kälter als der Tod von 2015 Kontinuität und Harmonie herrschen, wechselte der Hessische Rundfunk (HR) auf der Position des Vorgesetzten fleißig durch. Wurden die beiden anfangs noch von Kommissariatsleiter Henning Riefenstahl (Roeland Wiesnekker) auf neue Fälle angesetzt, übernahm 2017 in Land in dieser Zeit der seltsame Kripo-Chef und Literaturliebhaber Fosco Cariddi (Bruno Cathomas) das Kommando. Seit Ende 2018 berichten Janneke und Brix an Staatsanwalt Bachmann (Werner Wölbern), der erstmalig in Der Turm zu sehen war. In Luna frisst oder stirbt, Finsternis und Leben Tod Ekstase fehlte Bachmann.

In den Jahrzehnten davor schickte der für seinen Mut berühmt-berüchtigte Hessische Rundfunk – man denke auch an die eigenwilligen, aber mit zahlreichen Filmpreisen ausgezeichneten Tatort-Folgen aus Wiesbaden – in „Mainhattan“ zwei Teams ins Rennen, die für einige der besten Folgen überhaupt verantwortlich zeichnen: Der Tatort Weil sie böse sind von 2010 mit den Hauptkommissaren Fritz Dellwo (Jörg Schüttauf) und Charlotte Sänger (Andrea Sawatzki) zählt bis heute zu den meistgelobten Tatort-Folgen überhaupt. Auch die zutiefst beklemmenden Krimdramen Herzversagen von 2004 oder Unter Uns von 2007 sorgten nicht nur bei der nah am Wasser gebauten Ermittlerin Sänger für Tränen.

Nachdem Dellwo und Sänger sich 2010 aus der Krimireihe verabschiedeten, begann die nicht minder überzeugende, aber vergleichsweise kurze Tatort-Zeit von Frank Steier (Joachim Król) und Conny Mey (Nina Kunzendorf), die unter anderem in den starken Folgen Der Tote im Nachtzug von 2011 oder Wer das Schweigen bricht von 2014 ermittelten. Während Kunzendorf den Tatort nach wenigen Fällen wieder verließ, war Król noch in zwei weiteren Folgen zu sehen – im umstrittenen Tatort Der Eskimo, bei dem Steier einmalig die nassforsche Kommissarsanwärterin Linda Dräger (Alwara Höfels) unterstützte, und im überragenden Tatort Das Haus am Ende der Straße von 2015 mit einem Armin Rohde in absoluter Top-Form.